Wenig – Selten – Am richtigen Ort Dr. Michel Pistor

Begründer der Mesotherapie

Mesotherapie

In den 1950er Jahren von einem französischen Arzt entwickelt, wird bei der Mesotherapie mit ganz feinen Nadeln auf, zwischen oder unter die Haut gespritzt.

Dadurch gelangen die Wirkstoffe langsamer und über einen längeren Zeitraum in den Körper und können effektiver wirken.

Der Einsatz im orthopädischen Bereich ist vielfältig. Z.B. Gelenkerkrankungen, offene Geschwüre, Kopfschmerzen/Migräne etc. profitieren von dieser schmerzlosen Therapie.

Darüber hinaus gibt es noch die ästhetische Anwendung (Haare, Falten, Akne).

PRP - Platelet Rich Plasma

Im Gegensatz zur Mesotherapie wird bei der PRP Therapie Eigenblut entnommen, zentrifugiert und dann der thrombozytenreiche Anteil benutzt. Auch hier werden sehr feine Nadeln benutzt, die kaum zu spüren sind.

Der Vorteil gegenüber der klassischen Mesotherapie ist, dass körpereigene Stoffe benutzt werden. Allergische Reaktionen sind somit selten und unerwünschte Nebenwirkungen von Medikamenten bleiben aus.

Dieser ist starkt entzündungshemmend und kann sowohl bei chronischen Beschwerden (Gelenke, Sehnenscheidenentzündungen) oder akuten Beschwerden (Muskelrisse) eingesetzt werden. Ist wird entweder intrakmuskulär gespritzt oder – wie bei der klassischen Mesotherpie – auf, zwischen oder unter die Haut.

Auch hier gibt es ästetische Anwendungen (Vampirlifting, Falten, Akne, Haarwachstum etc.).